100 Jahre Loki Schmidt

Hannelore Schmidt (geb. Glaser) wurde am 3. März 1919 im Hamburger Stadtteil Hammerbrook geboren und wuchs dort in bescheidenen Verhältnissen auf. Als kleines Kind gab sie sich selbst den Spitznamen „Loki“.

Sie besuchte reformorientierte Schulen und begegnete dort ihrem späteren Ehemann Helmut Schmidt, mit dem sie in dieselbe Klasse ging. Schon als Kind interessierte sich Loki Schmidt für Pflanzen und besuchte als Schülerin zum Beispiel immer wieder den damaligen botanischen Garten Hamburgs am Dammtor, wo heute der Park „Planten un Blomen“ liegt.

Loki Glaser und Helmut Schmidt heirateten am 27. Juni 1942. Von 1940 bis 1972 arbeitete Loki Schmidt als Volks-, Grund- und Realschullehrerin.

Zwischen 1974 und 1982 nahm Loki Schmidt protokollarische Aufgaben für ihren Ehemann, den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt, wahr und engagierte sich vor allem für den Pflanzen- und Naturschutz.

Nach dem Ende der Kanzlerschaft ihres Mannes verstärkte sie ihren Einsatz für gefährdete Pflanzen. Über Jahre begleitete sie auf eigene Kosten Forschungsreisen von Wissenschaftlern, unter anderem nach Kenia, auf die Galapagos-Inseln, nach Ecuador, Malaysia, Nordborneo oder Brasilien.

Seit den 1970er Jahren setzte sie sich für den Botanischen Garten in Hamburg und dessen Beitrag zur Erforschung und Erhaltung biologischer Vielfalt ein. 1976 hatte Loki Schmidt bereits das Kuratorium zum Schutze gefährdeter Pflanzen gegründet, das 1979 in eine Stiftung überführt wurde. Diese Stiftung fusionierte mit der Stiftung Naturschutz Hamburg zur „Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt zum Schutze gefährdeter Pflanzen“. Sie wird heute kurz Loki Schmidt Stiftung genannt.

Für den 1997 veröffentlichten Bildband „Die Botanischen Gärten in Deutschland“ mit der ersten vollständigen Übersicht der Botanischen Gärten Deutschlands und ihren Sammlungen recherchierte Loki Schmidt zwei Jahre lang. 2010 erschien ihr „Naturbuch für Neugierige“ sowie ihr Buch „Auf dem roten Teppich und fest auf der Erde“.

Loki Schmidt starb am 21. Oktober 2010 in ihrem Haus im Hamburger Stadtteil Langenhorn.